Umsetzungsmöglichkeiten der Landschaftsplanung

 

Wie kann die Landschaftsplanung realisiert werden?

 

Die Umsetzung der Landschaftsplanung ist besonders wichtig und kann bereits beginnen, auch wenn die Erarbeitung des Planes noch nicht vollständig abgeschlossen ist. Jedermann kann hier in vielfältiger Weise tätig werden. Die Motivation für Initiativen kann durch eine frühzeitige Einbeziehung der Allgemeinheit in den Planungsprozess sowie durch eine ansprechende Öffentlichkeitsarbeit gefördert werden.

 

mögliche Träger der Planung:

*  Naturschutzbehörden

*  Fachbehörden (z.B.: Straßenbau, Wasserwirtschaft, Flurbereinigung)

*  Kommunen

*  Naturschutz-, Umweltverbände

*  Öffentliche Institutionen

*  Private, sonstige interessierte Personen, Bürgerinitiativen

 

Umsetzungsmöglichkeiten:

*  durch Übernahme der abgewogenen Inhalte der Landschaftsplanung  in rechtsverbindliche Planungen (z.B. in die Bauleitplanung der Gemeinde)

*  durch Regelungen nach den Naturschutzgesetz von Sachsen-Anhalt (z.B. Unterschutzstellung)

*  durch Genehmigungsverfahren für Einzelvorhaben anderer Planungsträger (z.B. Erstaufforstung)

*  durch Grunderwerb (z.B. Ankauf / Pacht schutzwürdiger Flächen) und vertragliche Vereinbarungen (z.B. Pflege- und Bewirtschaftungsverträge mit Verbänden, Landwirten)

*  durch freiwillige Initiativen von Privatpersonen und Institutionen (z.B. Fassadenbegrünung, Schaffung von Wanderwegen, Anlage von Kleinbiotopen)

 

Beispiel:

Verwirklichung der landschaftsplanerischen Maßnahmen am Beispiel der Landwirtschaft

 

Quelle: verändert nach Landschaftsplanung - Inhalte und Verfahrensweisen. - Bonn; Riedel, W. & H. Lange (2002): Landschaftsplanung. – 2. Aufl., Berlin, Heidelberg; Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (1999): Leitfaden für die kommunale Landschaftsplanung. - Dresden